Lokales integrieren

Steigerung der Aufenthaltsqualität in Bahnhöfen.

SBB Immobilien ist Teil des integrierten Bahnsystems und ergänzt das Mobilitätsangebot mit Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen in rund 800 Bahnhöfen. Vor allem in den grösseren Bahnhöfen sollen Reisenden ein attraktives Angebot finden – von Shopping über Gastronomie bis zu Services.

7. September 2021

Ganz generell wird ein ausgewogener Mietermix angestrebt, abgestimmt auf die optimale Abdeckung von bestehenden oder neuen Kundenbedürfnissen. Dazu gehören auch fortschrittliche Konzepte, die einen Kundenmehrwert bringen, den Komfort steigern und Erlebnisse schaffen.

So finden sich zum Beispiel im Zürich HB Pop-Up-Flächen, die innovativen Kleinbetrieben ermöglichen, sich an guter Frequenzlage einem breiten Publikum zu präsentieren. Aktuell ist dies auf der Retail-Fläche «Rüedu – ehrlich lokal», der frische Waren vom Hof in die Stadt und Quartiere bringt. Auf der Gastro-Fläche beweist «Dogfather Hotdogs», dass weit mehr als ein Würstchen im Brötchen steckt. Kundinnen und Kunden können die Konzepte der Pop-Up Station bewerten und damit zum Einkaufs- und Genusserlebnis am Bahnhof beitragen.

Neue Wege geht auch Ikea ab September 2021 im Zürich HB mit einem temporären Laden ohne Produkte, dafür mit Beratung vor Ort und Online-Services. Damit reagiert das Einrichtungshaus auf das veränderte Kundenverhalten und die Tatsache, dass es in Zürich immer mehr autofreie Haushalte gibt. Gleichzeitig erweitert das neue Konzept das Angebot im Bahnhof.

Mehr Infos.

Weitere Stories

News

Zürich Oerlikon: Projektsiegerteam für Hochhaus Regensbergbrücke bekannt.

Areale entwickeln

Kunst und Geschichte im Untergrund.

News

Salomé Mall wird neue Leiterin Development.

Areale entwickeln

Stadtquartier Bahnhof Thun nimmt Fahrt auf.