Mehr Bilder anzeigen
Areale entwickeln

Lettenquartier Zürich: Mitwirkung mit Zukunft.

Mitten in Zürich, zwischen Limmat und Bahnhof Wipkingen, befinden sich die Siedlungen der BEP Baugenossenschaft des eidg. Personals. Die BEP erarbeitet eine langfristige Strategie für die Zukunft ihrer Siedlungen im Lettenquartier.

11. Mai 2022

Zudem stehen weitere grössere Bauprojekte an: Der kommunale Richtplan «Siedlung, Landschaft, öffentliche Bauten und Anlagen» der Stadt Zürich sieht auf dem Grundstück Lettenwiese eine neue Schulanlage vor. Die SBB baut von 2023 bis 2025 den Bahnhof Zürich Wipkingen um und besitzt auch Grundstücke entlang der Gleise.

Um die Möglichkeiten der Weiterentwicklung für das Lettenquartier auszuloten, haben sich die BEP, die Stadt Zürich und die SBB zusammengeschlossen und im März 2021 eine Testplanung gestartet. Dabei geht es um eine ganzheitliche Betrachtung: Wie lassen sich neuer und bestehender Wohnraum kombinieren? Welche Qualitäten haben die Frei- und Grünräume und wo könnten sie künftig angesiedelt werden? Wo kommt die Schulanlage hin? Welche baulichen Varianten sind für das Quartier überhaupt möglich, verträglich und auch umsetzbar? Welchen Beitrag zur Innenentwicklung und Verdichtung kann das Quartier damit leisten?

Nun liegen erste Erkenntnisse aus der baulichen Testplanung vor und der Mitwirkungsprozess beginnt. In zwei Workshops diskutieren und vertiefen Siedlungsbewohner:innen, Genossenschaftsmitglieder und Quartiervertreter:innen die Grundlagen für die künftige Nachbarschaft und das Zusammenleben.

Die Erkenntnisse des Mitwirkungsprozesses fliessen in die weitere Arbeit ein. Mit Abschluss der Mitwirkung werden die Grundeigentümerinnen die weitere Konkretisierung in Teilprojekten vorantreiben. Die Realisierung beginnt frühestens ab 2028 in sozialverträglichen Etappen. Die genaue Etappierung ist noch nicht festgelegt.

 

Wir haben bei Andrea Hagn-Ziegert, Projektleiterin SBB Immobilien, nachgefragt:

 

Was steht bei der Testplanung im Vordergrund?

In einer Testplanung wird kooperativ nach neuen Lösungsansätzen gesucht, immer mit Anspruch auf Ergebnisoffenheit. Ziel der Testplanung für das Lettenquartier ist es, eine überzeugende Lösung zu finden, welche Wohnraum, Schulraum und Grünraum auf dem Perimeter sinnvoll anordnet.

 

Was heisst das in Bezug auf die SBB Parzelle?

Die Testplanung zeigt Spielraum für die Entwicklung der SBB Parzelle auf. Sie bietet die Chance, den Eingang zum Lettenquartier vom Bahnhof Wipkingen aus neu zu gestalten und einen städtebaulich und sozialräumlich verträglichen Beitrag zur Innenentwicklung zu leisten sowie öffentlich zugängliche Freiräume zu schaffen, abgestimmt mit der BEP.

 

Der Dialog mit den künftigen Nutzer:innen ist ein zentrales Anliegen der BEP. Wie wichtig sind Mitwirkungsverfahren für die SBB?

Im Hinblick auf die von uns angestrebte Baukultur unterstützt ein frühzeitiger und phasengerechter Einbezug der massgebenden Akteur:innen – Planer:innen, Behörden, Eigentümer:innen und potenzielle Nutzer:innen – den im Kontext verorteten Planungsprozess, vor allem bei Arealentwicklungen, und führt durch die Orientierung an den Bedürfnissen vor Ort zu lebenswerten Quartieren.

Weitere Stories

Areale entwickeln

Fussgängerüberführung „Rayon vert“ in Renens: Verbindung, Geselligkeit und Grünflächen.

Areale entwickeln

Baukultur und Smart Cities im Gespräch.

Ressourcen schonen

Smart City Lab Basel: Kreislaufwirtschaft schont die Umwelt.

Lokales integrieren

Zürich HB: Südtrakt wird neuer Genuss-Fixpunkt am Bahnhof.