Ressourcen schonen

Bauen mit Holz – technisch fortschrittlich und nicht bloss heimelig.

Die Holzbauweise rückt mit ihren technischen Möglichkeiten und Vorteilen auch in der Stadt mehr und mehr ins Zentrum. Die soeben fertiggestellten Wohnhäuser 3Johann in Basel überzeugen ästhetisch genauso wie durch ihren Wohnkomfort oder Schallschutz. Dazu kommt ein intelligentes Energiekonzept.

28. November 2022

Das Wohnbauprojekt 3Johann in Basel setzt als Holzbau in Sachen Innovation und Energieverbrauch schweizweit ein starkes, urbanes Zeichen. Die vier Häuser mit je fünf Geschossen bieten Raum für 71 Wohnungen, vier Wohnungen können auch flexibel als Gewerberäume/Ateliers genutzt werden. Neben den ökologischen Vorteilen von Holz sorgen ein ausgeklügeltes Energiesystem (Heizung/Kühlung) sowie die leistungsstarke Photovoltaikanlage auf den Dächern für weitere ressourcenschonende Pluspunkte.

3Johann verwendet ein innovatives Heiz- und Kühlsystem, das in der Kategorie «Gebäude und Raum» 2021 den Watt d’Or des Bundesamtes für Energie gewonnen hat. Entwickelt hat es Ingenieur Beat Kegel. Der Energieverbrauch und somit auch die Energiekosten werden halbiert, die Nebenkosten sinken.

So funktioniert es:

Die Wärme für die Beheizung des Gebäudes wird über Wärmepumpen erzeugt. Als Wärmequellen dienen die Aussenlufttemperatur und das Erdwärmeregister unter dem Gebäude. Die Beheizung der Wohnungen erfolgt über Klimaelemente. Das Klimaelement ist i.d.R. im Badezimmer in der Hohldecke platziert. Über verschiedene Luftauslässe/Schlitze im Holzbau wird warme Luft in das Wohnzimmer geblasen. Der Wärmetransport in die Schlafzimmer funktioniert über Verbundlüfter in den Zimmertüren. Im Sommer kann mit dem System passiv gekühlt werden. Die Umschaltung auf Kühlen erfolgt automatisch anhand der Aussenlufttemperatur. Die Kühlleistung ist tief und daher nicht vergleichbar mit einer Klimaanlage. Als Wärmesenke dient ebenfalls das Erdwärmeregister.

Für Samuel Pillichody, Gesamtprojektleiter Immobilien Development Region Mitte, hat 3Johann Vorbildcharakter. «Die neuen Wohnhäuser wurden als Holzbau in Elementbauweise und Modulbauweise (Nasszellen) erstellt und damit die Voraussetzungen für ein effizientes und kostengünstiges Bauen geschaffen. Als nachwachsender Baustoff liefert Holz über den ganzen Lebenszyklus eines Gebäudes betrachtet einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung und Speicherung von CO2-Emission. Das ausgezeichnete Heiz- und Kühlungssystem fördert mit einer minimal installierten Leistung von 10 W/m2/GF die Energieeffizienz zusätzlich.» Entstanden sind moderne, klimafreundliche und wohngesunde Gebäude nahe dem Stadtzentrum, die auch architektonisch ansprechen und im November 2022 bezogen werden konnten.

Weitere Stories

Areale entwickeln

Neues Bahnhofareal Liestal: Grundstein gelegt.

Areale entwickeln

Herausforderung Innenentwicklung mit Qualität.

Areale entwickeln

Letzi Turm: Erstes BIM-Projekt fertiggestellt.

Lokales integrieren

«Mehr Lokalkolorit an den Bahnhöfen».