Lokales integrieren

Ein voller Erfolg: Erstes Europaallee Fest.

Die Europaallee ist in Zürich angekommen. Erstmals stieg am Freitag und Samstag, 10./11. Juni,  auch das Europaallee Fest: Ein Fest vom Quartier fürs Quartier. Und das gelungene Beispiel für Stadtbelebung.

20. Juni 2022

Das neu ins Leben gerufene Europaallee Fest zog das Publikum in Scharen an. Rund 30’000 liessen sich den Besuch an den beiden Tagen nicht entgehen. Bespielt wurde die ganze Europaallee, vom Europaplatz, über den Gustav-Gull-Platz, zum LaLa-Platz und entlang der Lagerstrasse. Im Mittelpunkt standen die Geschäfte der Europaallee mit vielfältigen Aktivitäten, Spezialangeboten und spannenden Einblicken in Konzepte. Auf dem Europaplatz sorgten Foodtrucks für leckeres To-Go-Essen und am Samstag stand der grösste Brunchtisch von Zürich parat, ganze 50 Meter lang. Natürlich war auch Musik angesagt – ob Folklore, Mundart-Rap oder elektronische Beats. Gleich auf zwei Bühnen traten lokale Musikerinnen und Musiker auf, um das Quartier zu feiern. Kurz: ein gelungener Auftakt für das Europaallee Fest, das in Zukunft jedes Jahr durchgeführt werden soll.

 

 

 

Belebte Stadtquartiere

Hintergrund für das Europaallee Fest ist vor allem das Ziel der SBB, im Bahnhofumfeld lebendige Quartiere zu schaffen und damit einen Beitrag zur Stadtentwicklung zu leisten. Neben der Durchmischung kommt den publikumsorientierten Erdgeschossnutzungen eine besondere Bedeutung zu. Wie im Falle der Europaallee, wo sich kreative, inhabergeführte Geschäfte, bekannte Labels, vielfältige Gastronomiebetriebe, Sport-, Freizeit- und Kulturangebote finden. Gleichzeitig lädt der gestaltete öffentliche Raum mit Bäumen, Bänken und Wasserspiel zum Verweilen ein. Zudem funktioniert die Europaallee als Quartierverbindung zum Kreis 4, aber dank dem Negrellisteg übers Gleisfeld beim Zürich HB auch zum Kreis 5.

Weitere Stories

Ressourcen schonen

Bauen mit Holz – technisch fortschrittlich und nicht bloss heimelig.

Areale entwickeln

Letzi Turm: Erstes BIM-Projekt fertiggestellt.

Lokales integrieren

«Mehr Lokalkolorit an den Bahnhöfen».

Areale entwickeln

Hohe Baukultur dank Architekturwettbewerben.