Ressourcen schonen

Mieten statt kaufen – Sharely und SBB testen neues Konzept.

Die SBB hat ältere blaue Schliessfachanlagen im Sinne eines Upcylings aufgewertet und testet diese seit Mitte 2021 in den Bahnhöfen Burgdorf, Stadelhofen und voraussichtlich ab Februar 2022 in Lausanne.

24. Januar 2022

Neu können die Schliessfächer bargeldlos bedient werden. Im Vergleich zur Beschaffung neuer Schliessfachanlagen sind die Umweltbelastung, der CO2-Fussabdruck und der Energieaufwand des Upcyclings rund 80% niedriger. Der Digitalisierungspartner für dieses Smart Upcyclingprojekts ist 89grad aus Bern.

Zudem könnten diese Schliessfächer in Zukunft auch für neue Geschäftsmodelle zur Verfügung stehen. Seit Dezember 2021 läuft im Zürcher Bahnhof Stadelhofen ein Pilot zur kontaktlosen Warenübergabe in Kooperation mit Sharely, der grössten Schweizer Mietplattform für Gegenstände aller Art. «Own less, do more», so der Slogan von Sharely. Oder anders gesagt: «Miete, was du brauchst, wenn du es brauchst».

In drei upgecycelten Schliessfächer sind aktuell folgende Objekte zur Miete platziert: Akku-Schrauber, Akku-Stichsäge, Akku-Bohrhammer, Akku-Winkelschleifer, Kärcher Dampfreiniger, Beamer und Drohne. Sie können direkt via Sharely angemietet und im Schliessfach im Bahnhof Stadelhofen abgeholt sowie retourniert werden.

Und so funktioniert’s:

  • Artikel buchen auf SBB Schliessfach von sharely.ch
  • Sobald die Anfrage verarbeitet ist, folgen Bestätigung und Anweisungen zum Vorgehen.
  • Am Tag der Miete gibt es den Link, mit dem das Schliessfach über das Smartphone geöffnet werden kann.
  • Vor Ablauf der Mietzeit kommt ein weiterer Link, um das Schliessfach wieder zu öffnen und den Artikel zurückzugeben.

Die Universität Zürich begleitet diesen Pilot mit einer gezielten Studie, die Aufschluss darüber geben soll, ob sich die kontaktlose Warenübergabe positiv auf Sharing-Angebote und damit auf die Umwelt auswirkt. Der Pilot geht voraussichtlich bis 30. Mai 2022.

Mehr Infos

Weitere Stories

Ressourcen schonen

Bauen mit Holz – technisch fortschrittlich und nicht bloss heimelig.

Areale entwickeln

Letzi Turm: Erstes BIM-Projekt fertiggestellt.

Lokales integrieren

«Mehr Lokalkolorit an den Bahnhöfen».

Areale entwickeln

Hohe Baukultur dank Architekturwettbewerben.