Areale entwickeln

Werkstadt Zürich: Raum für urbane Produktion.

Die Werkstadt wandelt sich schrittweise zu einem Ort für die urbane Produktion. Akquiriert werden Betriebe unterschiedlichster Art: Start-ups, gewerbliche und industrielle Innovationsbetriebe sowie Kultur- und Kreativwirtschaft. Als Anschub dienen auch Gewerberäume zu interessanten Konditionen für Pioniernutzungen.

12. August 2022

Die Werkstadt strebt eine produktive Nutzungsmischung an. Von der urbanen Manufaktur und dem kreativen Handwerksbetrieb bis zum innovativen Clean-Tech Unternehmen und spezifischen Dienstleistungs- und Handelsnutzungen finden hier alle ihren passenden Raum. Damit wird sie zu einem wichtigen Bestandteil des «Werkplatz Zürich» und übernimmt eine Pionierfunktion als Hub zwischen urbaner Produktion und urbaner Gesellschaft.

Das Raumangebot mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Raumgrössen und Ausbaustandards ermöglicht verschiedene Nutzungen. Sowohl Start-ups als auch bereits situierte Betriebe finden auf dem Areal ihren Entwicklungs- und Produktionsstandort. Ziel ist es, gute Rahmenbedingungen für das urbane Gewerbe zu schaffen, um das Areal langfristig attraktiv zu gestalten und als produktiven Werkplatz in der Stadt Zürich zu etablieren.

Die Nutzer:innen der Werkstadt mit ihrem Know-how werden aktiv in den laufenden Transformationsprozess eingebunden. Der urbane Produktionsstandort kann so von unterschiedlichen Produktions- und Dienstleistungsbetrieben auf seine Potenziale und Herausforderungen hin getestet und Schritt für Schritt geöffnet (Adressbildung) werden. Die Erkenntnisse aus dieser Aktivierungsphase fliessen kontinuierlich in die weitere Planung ein.

Einige Mieteinheiten sind schon seit längerem bezogen, zum Beispiel vom Kaffeemaschinenhersteller Zuriga oder der Kaffeerösterei ViCafé. Auch Soeder, Hersteller von Seifen, Desinfektionsmittel und Lotions mit den braunen Glasflaschen als Markenzeichen, kehrt von einer Vororts-Gemeinde in die Stadt zurück. Die Produktion in der Werkstadt soll im Frühjahr 2023 anlaufen.

Weitere Stories

Bausubstanz erhalten

Werkstadt Zürich: Kreislaufwirtschaft am Beispiel Re-Use.

Areale entwickeln

Rösslimatt Luzern: Grundstein für neues Quartier gelegt.

Areale entwickeln

Mit Architekturwettbewerben hohe Baukultur fördern.

Ressourcen schonen

Klappe auf für mehr Nachhaltigkeit.